Kantonales Konzept

Sturzprävention

Wir entwickeln ein kantonales Konzept zur Sturzprävention und setzen entsprechende Massnahmen um. Dies mit dem Ziel, eine transdisziplinäre und standardisierte Prävention sowie Versorgung von Stürzen im Kanton Zürich gewährleisten zu können.

Was tun wir?
Wir erarbeiten ein kantonales «Konzept Sturzprävention» für die Jahre 2019-2021.
In zwei Pilotregionen werden Massnahmen zur Prävention und Verbesserung der Versorgung von Risikopatientinnen und -patienten geplant, entwickelt und umgesetzt. Dabei findet zu Beginn eine Bestandsaufnahme zur aktuellen Situation sowie den vorhandenen Tools statt. Bei Bedarf werden neue erarbeitet und für die Akteurinnen und Akteure multipliziert. Dabei sollen Prozesse und Abläufe in der Erkennung von sturzgefährdeten Personen standardisiert werden. Auch die wichtigsten Betreuungsmassnahmen sollen möglichst einheitlich festgelegt werden. Zusätzlich erfolgen kantonsweite Schulungen für Fachpersonen.

Zielgruppe
Lokale und kantonale für den Fachbereich relevante Akteurinnen und Akteure (Kantonale Ämter, Bundesämter, Institutionen, Berufsverbände, NGOs, etc.)

Beabsichtigte Wirkung
Zürcher/innen im Alter 65+ profitieren in ihrem Wohn- und Lebensumfeld von einer umfassenden Sturzprävention mit entsprechenden Angeboten, insbesondere von einer koordinierten und integrierten Versorgung.

Die Prävention von Stürzen im Kanton Zürich wird umfassend und transdisziplinär angegangen. Die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Akteurinnen und Akteuren (Ärzteschaft, Spitex, Physiotherapie, Ergotherapie, Pro Senectute, u.a.) ist bei Bedarf zu optimieren. Ziel ist es, unter den beteiligten Fachpersonen ein einheitliches Basisfachwissen sicherzustellen sowie auch die Kommunikation zwischen den Akteurinnen und Akteuren zu erleichtern und langfristig zu verbessern.

Manuela Kobelt

Programmkoordinatorin
Prävention und Gesundheits­förderung Kanton Zürich


044 634 47 84

Mit Unterstützung von Gesundheitsförderung Schweiz Logo