Denk-Wege

Förderung personaler und sozialer Kompetenzen

Mit regelmässig durchgeführten Denk-Wege-Lektionen im Kindergarten und auf der Primarstufe werden systematisch sozial-emotionale, kognitive und sprachliche Kompetenzen der Kinder gefördert. Die Lehrmittel und Konzepte von Denk-Wege ermöglichen den kumulativen Aufbau der überfachlichen Kompetenzen des Lehrplans 21 und unterstützen die Lehrpersonen in ihrer Arbeit bei der Gestaltung der Beziehungen zu den Schüler/innen und im Classroom-Management.

Zielgruppe
1. und 2. Zyklus, Betreuung

Beabsichtigte Wirkung

Durch die Arbeit mit dem evidenzbasierten Präventionsprogramm Denk-Wege

  • werden die psychische Gesundheit und die Resilienz der Kinder gestärkt
  • wird die Lernbereitschaft der Kinder erhöht
  • wird Problemverhalten reduziert, wodurch Lehrpersonen/Mitarbeitende aus der Betreuung entlastet werden
  • wird eine gesunde Schulkultur entwickelt

Inhalt des Angebotes
Denk-Wege bietet aufeinander aufbauende, stufenspezifische Lehrmittel für den Kindergarten, die Unter- und Mittelstufe, welche die überfachlichen Kompetenzen des Lehrplans 21 abdecken. Dabei wird an den folgenden 7 Schwerpunktthemen gearbeitet:

  • Regeln
  • Gesundes Selbstwertgefühl
  • Gefühle und Verhalten
  • Selbstkontrolle
  • Problemlösen
  • Freundschaften und Zusammenleben
  • Lern- und Organisationsstrategien

Lehrpersonen und Betreuungsteams werden in die Arbeit mit dem Lehrmittel eingeführt und längerfristig durch Fachpersonen der Universität Zürich fachlich begleitet. Bei Lehrpersonenwechsel können Nachschulungen besucht werden. Das Ausbildungspaket für Klassenlehrpersonen besteht aus dem Besuch der Schulung und zwei Coachings, bei denen die Lehrpersonen bei der praktischen Umsetzung von Denk-Wege beraten werden. Zudem werden Weiterbildungen für die Teams und Elternabende für Denk-Wege-Schulen angeboten. Die Schulen bauen eine Steuergruppe auf oder mandatieren eine Schlüsselperson, die das Projekt steuert und pflegt.

Rahmenbedingungen für Teilnehmende / Anmeldung
Bei Interesse und Fragen wenden Sie sich bitte an die Projektleitung, siehe Kontakt.

Kontakt
Dr. Rahel Jünger, Projektleitung
Institut für Erziehungswissenschaft
Universität Zürich
Freiestr. 36
8032 Zürich
rjuenger(at)ife.uzh.ch

Weitere Informationen
www.gewaltprävention-an-schulen.ch